für ein kleines Mädchen …  

Heute Vormittag musste ich einfach raus – die Sonne schien! Also hab ich nochmal nachgeschaut, ob für die Tour am Dienstag noch alles steht. Und habe wieder einige Entdeckungen gemacht, die Graffitis sind neueren Datums, hier an einem ansonsten wenig schönen EKZ oder in ehemaligen Fabriken   , selbst die Dachrinne blieb nicht verschont.   Auch sonst sieht es ziemlich cool aus. Türen im Jugendstillook führen in Gewölbe. Zufällig stieß ich auf einen Handemademarket und hatte zum Glück auch Geld mit.

Am Montag waren wir mit der Straßenbahn unterwegs, an der Metro Tschistye prudy ging es los. Weiter über den Boulevardring, die Moskva, durch Samoskvoretschie bis zum Danilowkloster, das wir uns angesehen haben. Eine kleine Runde drehten wir auf dem Danilow-Markt und fuhren weiter bis zum Don-Kloster. Schöne Sightseeing-Tour!

Ein abschließender Test führte mich heute in die Künstlersiedlung Sokol. Bäume ohne Blätter machen ganz andere Einblicke möglich. Besser jetzt als im Sommer. Obwohl es da auch schön ist. Die Holzhäuschen werden von den umliegenden Neubauten erdrückt. Und manche Bewohner haben offensichtlich soooo große Autos, dass das Ausparken die ganze Straße einnimmt. Die schiefen Dachrinnen sind mir erst heute aufgefallen … Und ein neues T-Shirt zum Verschenken musste auch sein.

Gestern war ich beim Sternebasteln mit dabei. Ganz leicht aus Frühstückstüten.  

Heute habe ich im Regen eine neue Tour getestet. Und noch interessante Details entdeckt. Gleich neben dem Danilowkloster gibt es eine Menge Stoffläden. In der Danilow-Event-Hall war nicht viel los, die kannte ich noch nicht. In der kleinen Don-Kirche wird in diesem Apparat sogar noch Salböl gekocht, immer an Gründonnerstag. Außerdem hatten wir Kontakt mit Handwerkern, da wir mal ein neues Internet brauchen, na ja, noch funktioniert es nicht. Immerhin hat der Typ es geschafft, die Strippe durch die Wand zu kriegen. Schön sieht es nicht aus.