An der Moskwa – Fortsetzung

Am Samstag genossen wir das schöne Wetter an der Moskwa. Wir fuhren in Richtung Swenigorod und machten zuerst Halt in Erschowo. Mitten im Ort sieht man die große Kirche im Empirestil. ершовоAm Pfingstsamstag war sie auch gut gefüllt. Im Zweiten Weltkrieg hatten die Deutschen hier 100 Einwohner eingeschlossen und die Kirche anschließend gesprengt, deshalb befindet sich ein Mahnmal direkt auf dem Kirchengelände. Daneben besuchten wir ein ehemaliges Anwesen. 547x320px-Ershovousadba1Heute ist das ein Erholungsheim in einem weitläufigen Park mit großem Teich, auf dem man auch mit dem Boot fahren kann. Am Kloster in Swenigorod versorgten wir uns mit Gemüse und Brot, um den Tag zu überleben. Weiter ging es nach Djutkowo, wo man das Museum des Komponisten Tanejew OLYMPUS DIGITAL CAMERAbesuchen kann. Der Ort ist klein und sein Markenzeichen sind Holzhäuser, in denen das Dachgeschoss zum Wohnen ausgebaut wurde. djut djut2 So manch einer hat sich da auch ein größeres Haus hingesetzt, mit mehr oder weniger Geschmack. Hier wurde viel mit Bauschaum gearbeitet, sogar die Steine wurden damit eingefasst. djut1Aber was die Kirchenkuppel auf dem Armeefahrzeug sollte, djut3hat sich mir nicht erschlossen. Die erste Hängebrücke kartrafen wir in Karinskoje, sie soll angeblich die längste sein. Aber sie ist bei weitem nicht die sicherste … Aber es gab einen charmanten Pavillon über dem hohen Ufer. kar1Die zweite hing in Wasiljewskoje über der Moskwa. вас2Dorthin gelangten wir mit den Rädern, immer an der Moskwa entlang, mit einigen Umwegen, da es natürlich keine Ausschilderung, dafür aber viele Wege gab. Die 20 km erwiesen sich letztlich als gefühlte 50. Überall an der Moskwa lagerten kleine Grüppchen und ließen es sich gutgehen, wir natürlich auch, solange die Mücken das zuließen. Wasiljewskoje ist auch ein kleines Dorf und liegt auf beiden Seiten der Moskwa. wasHier befindet sich ein “Schloss” im neogotischen Stil, васerrichtet 1884. Es ist ordentlich restauriert und beherbergt eine neurologische Rehaklinik. Es war ein schöner Tag und wir kehrten mit einem großen Strauß Lupinen zufrieden und staufrei zurück.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: