Museen

Auch am Sonntag waren wir nicht untätig und schauten uns zuerst das neue Impressionismusmuseum an. Es befindet sich im Mehl- und Zuckerlager des ehemaligen Tortenwerks Bolschewik imprauf dem Leningradskij Prospekt. Schick und geschmackvoll gestaltet von einem ausländischen Architekten.impr2 Im Laden des Tortenwerks, der dort erhalten wird, schlemmerten wir ein Teilchen, impr1der Kaffee war gut. Danach hatten wir noch nicht genug, sondern fuhren noch ins Glinkamuseum in eine Töne-Ausstellung. Das ist besonders für Kinder interessant, und sie können dort gut Krach machen.glinkaglinka1 Abends radelten wir zu Olga, denn wir waren bei ihr zum portugiesischen Essen eingeladen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: