Der schöne Weihnachtsschnee ist leider wieder weggetaut. Also vertreiben wir uns die Zeit mit dem Besuchen von diversen Ausstellungen. Letztens haben wir Werke von El Lisitzky angesehen, war interessant. Er war ja vielseitig und das einzige seiner geplanten Gebäude in Moskau ist eine ehemalige Druckerei, die auch noch steht.  Heute haben wir uns eine tolle Malewitsch-Ausstellung angesehen. Sie hat uns bewusst gemacht, dass nicht nur sein Schwarzes Quadrat bedeutend ist. Beispielsweise hat er auch Parfümfläschchen designt. Aber bekannt ist er wohl eher für seine suprematistischen Werke. 

Advertisements

So langsam breiten sich hier die gesunden Läden aus. In unserer Nähe ist ein “Mjasnov”, von mjaso, das Fleisch. Also habe ich die Initiative ergriffen und erstmals Lebensmittel im Internet bestellt, denn wir brauchten diese Woche eine Menge Würstchen. Alles hat geklappt und ich konnte sie am Mittwoch im Laden abholen. Gegrillt haben sie auch nicht schlecht geschmeckt – Bayerische, Schweinewürstchen, Hammelwürstchen und Kebab aus Hammel. Interessant ist auch, dass auf der Internetseite zwischen Würstchen nach Vorschrift und Würstchen handgemacht unterschieden wird. Ich bevorzuge handgemacht.

Letzten Dienstag war ich mit einer Freundin auf der WDNCh. Dort haben wir eine Weihnachtskugel aus Glas bemalt. Wir wählten ein traditionelles russisches Muster. Hat Spaß gemacht.  Und sie hängt nun an unserem Weihnachtsstrauß.

Gestern war ich den ganzen Tag mit einer Exkursion unterwegs. Wir fuhren nach Werbilki, 90 km nördlich von Moskau. Dort befindet sich eine alte Porzellanfabrik. Sie wurde 1754 von einem Engländer gegründet und später vom russischen Porzellankönig Kusnezow aufgekauft. Wir besichtigten den gesamten Produktionsprozess und erlebten charmante morbide Industrieausstattung, nur der Ofen, in dem die Stücke zum letzten Mal gebrannt werden, ist neueren Datums und stammt aus Portugal.  Hier wird die Masse aus Ton, Kaolin, Feldspat, Sand und Wasser ausgepresst. In diesem Riesenfleischwolf werden lange Tonwürste produziert.     Vieles wird noch in Handarbeit erledigt. Es wird nicht nur Geschirr hergestellt.     Die billigeren Teile werden mit Abziehbildern beklebt. Doch viele Stücke werden bemalt.